Navigation

Didaktikfach

DiDaZ als Didaktikfach kann sowohl im Winter- , als auch im Sommersemester begonnen werden. Wir empfehlen allerdings einen Studienbeginn im Wintersemester, da in diesem auch die Einführungsvorlesung angeboten wird.

Grundschule: Sie können nur dann DiDaZ als Didaktikfach im Rahmen Ihres Grundschullehramtsstudiums belegen, wenn Sie Mathematik, Deutsch, Kunsterziehung, Musik oder Sport als Unterrichtsfach studieren.

Mittelschule: Im Mittelschullehramtsstudium ist dies immer möglich.

Grundschule: Der Studienumfang beträgt 11 ECTS.

Mittelschule: Der Studienumfang beträgt 20 ECTS.

Hier finden Sie den Studienablauf für Didaktikfach GS sowie das Modulhandbuch.

Hier finden Sie den Studienablauf für Didaktikfach MS sowie das Modulhandbuch.

Sie können in beiden Didaktikfächern (Grundschule und Mittelschule) gerne auch ein Praktikum (drei Wochen) absolvieren (s.Prüfungsordnung).

Im Rahmen Ihres Didaktikfachstudiums legen Sie Modulprüfungen ab (s. Prüfungsordnung).

Im Rahmen des Lehramts Grundschule müssen Sie das Basis- und Aufbaumodul belegen. Eine zusätzliche Staatsexamensklausur findet nicht statt.

Wenn Sie DiDaZ im Rahmen des Mittelschullehramts studieren, schließen Sie das Studium mit einer Staatsexamensklausur ab. Hier finden Sie den Link zu den Anmeldeterminen.

Haben Sie Interesse an einer Zulassungsarbeit oder einer Masterarbeit im Fach DiDaZ?
Wir freuen uns auf Ihre Ideen und vergeben gerne praxisbezogen Themen.
Zusätzlich vergibt das Fach spannende und praxisbezogene Themen für Zulassungs- und Masterarbeiten:
  • Sprachstandsdiagnostik
  • Zweitsprachenerwerb
  • Deutsch als Zweitsprache für SeiteneinsteigerInnen
  • Sprachförderung fächerübergreifend und/oder fachbezogen
  • Sprachbewusster Fachunterricht
  • Mehrsprachige Lehr- und Lernansätze
  • Alphabetisierung in der Zweitsprache

Haben Sie Interesse? Dann wenden Sie sich bitte an Prof. Dr. Michalak.

Das Fach DiDaZ bietet auch interessante Themen für eine Promotion. Informationen zu aktuellen Promotionen finden sie hier.
Weitere Informationen erhalten Sie bei Prof. Dr. Magdalena Michalak zunächst per Email.